Bekämpfung

Den Dickmaulrüssler bekämpfen

Ein Befall des Gartens mit dem Dickmaulrüssler äußert sich immer durch verschiedene Symptome. Während die ausgewachsenen Käfer den typischen Buchtenfraß an den Blatträndern verursachen, fressen deren Larven an den Wurzeln und Knollen der Pflanzen und führen zu Kümmerwuchs und einem schlechten Allgemeinzustand. Die Bekämpfung des Dickmaulrüsslers sollte sich somit auch immer gegen beide Verursacher dieser Schäden richten. Mit regelmäßiger Kontrolle des Gartens und verschiedener (teils vorbeugender) Maßnahmen lässt sich vor allem eine Ausbreitung der Käfer eindämmen. Um die Larven in der Erde effektiv zu bekämpfen, lohnt sich vor allem der Einsatz von Nützlingen. Als chemisches Insektizid ist Acetamiprid wirksam gegen beide Stadien des Dickmaulrüsslers.

Bekämpfung des Dickmaulrüsslers kompakt zusammengefasst
  • Regelmäßige Kontrolle der Pflanzen auf Fraßspuren
  • Eventuell Ansiedlung von natürlichen Feinden im Garten wie z.B. Igel & Spitzmaus
  • Bekämpfung der Larven mit Nützlingen
  • Geeignete Mittel gegen die Käfer: Azadirachtin oder Celaflor Schädlingsfrei

Vorbeugung und erste Maßnahmen

Oftmals werden die Eier und Larven des Dickmaulrüsslers beim Kauf neuer Pflanzen eingeschleppt. Eine gründliche Untersuchung des Stamm- und Stängelbereichs sowie der Blätter neu gekaufter Kulturpflanzen gehört somit zu der wichtigsten vorbeugenden Maßnahme. Generell sollten die heimischen Pflanzen nicht nur im Blattbereich, sondern auch im Wurzel- und Stammbereich regelmäßig auf Schäden kontrolliert werden .
Natürliche Feinde des Dickmaulrüsslers sind unter anderem Igel, Spitzmäuse und verschiedene Spinnen. Den Aufenthalt dieser Nützlinge im Garten kann man beispielsweise durch die Schaffung eines Laubhaufens begünstigen.

Schadbild durch den Dickmaulrüssler Käfer

Ein typischer durch den Dickmaulrüssler verursachter Fraßschaden an einem Rhododendron.
Bildquelle: © SusaZoom / Fotolia.com

Bester Zeitpunkt zum Bekämpfen des Dickmaulrüsslers

Umso früher ein Befall des Dickmaulrüsslers festgestellt wird, umso besser stehen die Chancen auf einen milden Verlauf. Im Freiland ist es besonders günstig, wenn der Befall schon im Mai/Juni festgestellt und bekämpft wird, da die Käfer in dieser Zeit geschlechtsreif werden und beginnen die Eier in unmittelbarer Nähe abzulegen. Generell verläuft die Entwicklung der Dickmaulrüssler im Freien in der Regel so langsam, dass man als Gärtner Zeit hat einzugreifen. Im Wintergarten können sich die Pflanzenschädlinge ganzjährig und wesentlich schneller entwickeln.

Biologische Bekämpfung mit Azadirachtin

Ein bewährtes und rein biologisches Mittel zur Insektenabwehr ist Azadirachtin. Dieser Wirkstoff hemmt die Ei- und Larvenentwicklung von vielen Insekten, so auch vom Dickmaulrüssler, ist aber für Menschen und Tiere ungefährlich. So kann man Azadirachtin in zweierlei Hinsicht gegen den Dickmaulrüssler anwenden: Als Spritzmittel auf Stamm und Blätter der befallenen Pflanzen gegen die ausgewachsenen Käfer sowie als Zusatz im Gießwasser zur Bekämpfung der Larven im Boden. Azadirachtin ist z.B. in “Neem Plus Schädlingsfrei” von Neudorff enthalten und kann hier bei Amazon bestellt werden.

 Azadirachtin Dickmaulrüssler Bekämpfung

Bekämpfung bei nur geringem Befall

Werden erste, eindeutige Fraßstellen an den Blättern festgestellt, können die ausgewachsenen Käfer vorerst durch einfaches Absammeln bekämpft werden. Tagsüber wird man die Pflanzenschädlinge kaum zu Gesicht bekommen, da Dickmaulrüssler nachtaktiv sind. Erst in der Dämmerung beginnen sie mit dem Fraß an den Blättern. Aber auch hier ist es schwierig sie zu erwischen, da sie sich bei kleinster Vibration auf den Boden fallen lassen und verstecken. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten sie dennoch per Hand abzusammeln. Einerseits können den Käfern in direkter Nähe zu den betroffenen Pflanzen geeignete Verstecke aus Holzwolle, Brettern oder Rindenstücken gebaut werden. Dort kann man sie dann tagsüber bequem aufspüren und absammeln. Andererseits kann man auch direkt unter der Pflanze ein Tuch ausbreiten und diese dann in den Abendstunden leicht schütteln. Der Dickmaulrüssler lässt sich in das Tuch fallen und kann weggetragen werden. Beide Methoden sind besonders gegen die Jungkäfer im Mai/Juni wirksam, wenn die Pflanzenschädlinge noch keine Eier gelegt haben.
Ist der Befall zu stark, oder wird man dem Befall nicht Herr, so kann man den Dickmaulrüssler auch mit Insektiziden bekämpfen.

 

Dies ist der Box-Titel
  • Als Spritzmittel zur Bekämpfung der Käfer; als Zusatz im Gießwasser zur Bekämpfung der Larven
  • Vor der Anwendung im Garten sollte das Neem Plus Schädlingsfrei stark mit Wasser verdünnt werden (15 ml Konzentrat auf 1 Liter Wasser)
  • Die Pflanzen tropfnass einsprühen. Alle Pflanzenteile müssen eingesprüht sein.

 

Bekämpfung mit Fadenwürmern (Nematoden)

Die Larven des Dickmaulrüsslers können einen weitaus größeren Schaden im Garten anrichten, als der Käfer selbst. Als eine sehr effiziente und dazu biologische Bekämpfung der Dickmaulrüssler-Larven gilt der Einsatz von Fadenwürmern (Nematoden) als Nützlinge. So parasiert die Art Heterorhabditis bacteriophora (so genannte HB-Nematoden) gezielt die Larven und Puppen des Pflanzenschädlings und gilt deshalb als dessen natürlicher Feind. Von großem Vorteil ist die aktive Suche der HB-Nematoden nach ihren Wirtslarven, da sich diese meist gut geschützt zwischen den Wurzeln aufhalten. Nach dem Auffinden dringen sie in ihre Wirte ein und infizieren sie zusätzlich mit einem Bakterium, so dass die Larven nach wenigen Tagen absterben. Die Bekämpfung nimmt seinen natürlichen Lauf, da sich die HB-Nematoden von den Larven ernähren und sich in ihnen vermehren. Sind alle Larven des Dickmaulrüsslers im Boden abgetötet, so nimmt die Population der Nematoden dramatisch ab, kann aber noch Monate im Boden weiterleben und einen erneuten Ausbruch des Dickmaulrüsslers verhindern. Bei der Bekämpfung im Freiland sollte man beachten, dass die Larven des Dickmaulrüsslers vor allem zwischen April und Anfang Juni, sowie zwischen Ende August und Oktober aktiv sind.

Fadenwürmer gegen den Dickmaulrüssler

Anwendungstipps Fadenwürmern (Nematoden)
  • Gezielte, biologische Bekämpfung der Dickmaulrüssler-Larven
  • Die HB-Nematoden werden dem Gießwasser beigemischt (Dosierungsangaben beachten!) und über einen längeren Zeitraum (Wochen) angewendet
  • Die Bodentemperatur muss mindestens 12°C betragen, da die Nützlinge sonst absterben
  • Der Boden muss während der Bekämpfung feucht gehalten werden, damit sich die HB-Nematoden bewegen können
  • Bei dem Produkt handelt es sich um lebende Organismen, so sollten sie direkt nach Lieferung genutzt werden (eine Lagerung ist nur kurzzeitig im Kühlschrank möglich)

 

Chemische Bekämpfung

Dickmaulrüssler sind gegen viele chemische Insektizide resistent, auch erreichen die Mittel häufig nicht alle Käfer und Larven, weswegen zuerst die biologische Bekämpfung in Betracht gezogen werden sollte. Vom deutschen Pflanzenschutzdienst wird lediglich das Insektizid Acetamiprid als wirksam gegen den Dickmaulrüssler beschrieben und ist zur Anwendung bei Topf- und Zierpflanzen zugelassen. Es ist zum Beispiel im Celaflor Schädlingsfrei Careo Konzentrat enthalten. Von Vorteil ist, dass dieses Insektizid systemisch von der Pflanze aufgenommen wird und sowohl auf die ausgewachsenen Käfer als auch auf die Larven tödlich wirkt. Auch andere beißende und saugende Pflanzenschädlinge wie beispielsweise Blattläuse oder Buchsbaumzünsler werden hiermit erfolgreich bekämpft. Es kann als Spritzmittel genutzt und bei Topfpflanzen auch dem Gießwasser beigemischt werden.

Celaflor chemische Bekämpfung gegen den Dickmaulrüssler

Anwendungstipps Careo Konzentrat
  • Systemisch wirksames Insektizid gegen Käfer und Larven
  • Auf jeden Fall die Dosierungsangaben des Herstellers beachten
  • Es sollten maximal zwei Behandlungen pro Jahr durchgeführt werden
  • Nur bei Topfpflanzen dem Gießwasser beimischen
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...